"esst-3"

© Dr. Ralph Okon 06.10.2014

 

Am 04. und 05. Oktober fanden sich bei herrlichem Spätsommerwetter einige Speedpiloten aus dem Elektro-, dem Verbrenner und dem Speedheli"lager" zum 3. "extrem spontanen Speed-Treffen" im Sintfeld bei Bad Wünnenberg zusammen.
So extrem spontan wie die ersten beiden esst war es diesmal aber nicht mehr.
Das ist ausschließlich der Tatsache geschuldet, dass die Initiatorengruppe um Sascha Wendt beschlossen hatte, beim Vorstand des MFC Albatros nachzufragen, ob denn auch ein etwas größerer Rahmen für die Veranstaltung vertretbar wäre.
Nach der Zustimmung des Vereinsvorstandes haben wir diesmal eine mehr oder weniger öffentliche Einladung zum esst ausgesprochen.
Somit hatten wir 2014 so viele öffentliche Speedveranstaltungen wie niemals zuvor: Siegendorf, Schmoldow, Spelle, esst-3, die DM und die WR-Versuche!
Dazu kommen noch die Treffen im kleinen Kreis wie "esst"-1 und 2 und das Powercrocotreffen.
Bemerkenswert: fast alle dieser Veranstaltungen waren von einigen enthusiatischen Speedpiloten selbst organisiert worden!

Unserer Einladung sind diesmal sogar mehr Piloten gefolgt, als wir erwartet hatten.
Sehr erfreulich fand ich, dass alle Sparten des Speedfluges mit aktiven Piloten vertreten waren.
Nur der, der zunächst am lautesten geschrien hatte er wolle schon Freitg kommen, ist dann doch nicht erschienen und er hat es auch nicht für nötig gehalten, abzusagen. Die gesamten getroffenen Vorbereitungen zur Lärmmessung für Tests für die neue Anfänger Verbrennerklasse waren somit umsonst.

Am Anfang steht immer der Aufbau der Messanlage.

Zu diesem Zeitpunkt war die Personaldecke noch recht dünn, aber alle haben mit angefasst.

StefanV hatte sich sogar bereit erklärt, den Pylon bis zum Ende der Veranstaltung zu stützen.
Da die Erde den Bohrern diesmal recht wenig Widerstand entgegensetzte, war das dann doch nicht nötig.

Nachdem die Netzwerkkabel ausgerollt waren und nur kurze Enden über waren, kamen berechtigte Zweifel auf, ob die Strecke nun 175 oder 200m lang war.
Eine Nachmessung ergab, dass die 200m locker innerhalb der Platzgrenzen unterzubringen waren.

Christof Buss hatte 2 verschieden große Modelle und seinen Hund mitgebracht.

Überzeugen konnte nur das größere Modell.
Hier das kleine ("2/3-V")kurz nach dem Start.

StefanH kam mit fettem V8 im Auto und und Mini-1-Zylinder in seinem Microspeeder ("Poison"?).
Und das Ding ist sogar geflogen. Gewissermaßen ein V-Gegenstück zum E-"Shorty".

Einen leckeren kleinen Wankelmotor hatte er auch mit - ich habe sofort überlegt, was man an E-Motor im Gehäuse unterbringen könnte. ;)
Auch dieses Teil ist ziemlich leise und flink unterwegs gewesen.

Er hat schöne Flüge gezeigt und jedermann bereitwillig Auskunft zu seinen Modellen gegeben - nur so (angefangen mit der Anwesenheit)kann man wieder Breite ins Verbrennerspeeden bringen.

Ein ganz normaler Funjet- Ultra. Aber sauschnell.
Nach sehenswertem (reglementgerechten) Senkrecht-Schraubenstart erreichte Julian Sommerburg sagenhafte 334km/h mit dem Modell.
Details zum Setup finden sich hier.

StefanV war mit seinem Taifun 15S der schnellste an diesem Wochenende.
Von seiner Zielgeschwindigkeit (555 steht auf dem Flügel) ist er aber noch ein ganzes Stück entfernt.

Auch mit seiner Suzi SS16S war er schnell unterwegs. (235km/h Schnitt bei nur 15° pitch)

Saschas Fireblade XL; Axels Shorty; der Bidenhänder und die nagelneue Fläche für den PV-3 auf dem PV-2 Rumpf

Der Bidenhänder konnte (trotz noch verminderter Akkuzuladung) zeigen was in ihm steckt:
444km/h in Gegenwindrichtung und 420km/h (Rückenwindseite) lassen das Potenzial in der Hand eines guten Piloten schon erahnen.
Für eine Fläche in eco-konformer Bauweise war's imo für den Anfang nicht schlecht!

Diese Herrschaften von der E-Motortuningschmiede "Slowflyworld" (Insidern auch bekannt als Holle und Michi) schicken sich an, dem bisherigen Mix von RS-, Kontronik- und Powercrocotuningmotoren eine weitere Facette hinzuzufügen.

Im Schlepptau hatten sie den alten und neuen Dauerflugweltrekordler Timo Wendtland, der auch einige 3D-Heliflugeinlagen zum besten gab.
Sein Speedheli ist anscheinend noch nicht fertig geworden.

Holle ist selber auch schon mal geflogen.
Hier erteilt er dem Mathias, besser bekannt unter seinem youtube-nick "bunterfisch" Auskunft zu seinem Setup.

Andreas hatte wie üblich ein schönes Wochenende.

Seinen Arbeitsplatz verwaist zu sehen, war ein sehr seltener Anblick.

Dann hat er entweder die Messanlage betreut, war als Starthelfer tätig (hier Fabians Peregrin/Harpyie)....

... oder hat versucht seinen "Fünjet" in die Luft zu bekommen.
Einmal ist ihm das sogar gelungen.

Saschas Fireblade Xl (Konstruktion Alex Grimm) im Crocodesign.
Dass der sich nicht schämt - jetzt lässt er sich sogar schon das Croco auf seinen Flieger designen!
Für so ein paar olle getunte E-Motoren macht der anscheinend alles!

Die letzten Unklarheiten bezüglich Ruderausschläge und so....

... konnten mit Hilfe des Konstrukteurs geklärt werden.

Alles fertig zum Erstflug.

Beim Zweitflug mit geändertem Setup....

...lief's dann bestens.
426km/h im Schnitt - ein Traum wurde wahr und das alte Trauma ist nun vergessen.

Fabian hatte 2 sehr leckere selbstgebaute Motoren dabei.

Hier startet ihm der Andreas seinen 4-Klappen-Eisvogel, mit dem er wieder schnell unterwegs war.

Wilbert Schönfeldt hat seinen Speed-Diabolo geflogen.
Dass seine Nurflügel ein wunderschönes Flugbild haben, ist unstrittig.
Und mit sehr wenig Leistung werden sie auch recht schnell.

Alex ist neben der Betreuung seiner "Kunden" am Sonntag dann auch mal zum selber Fliegen gekommen.

Dass seine Fireblade XL sehr schnell ist, hat er ja schon mehrfach gezeigt.

Axel ist leider unzufrieden (ausschließlich bezogen auf sich selbst und seine Flugleistung!)nach Hause gefahren, weil es trotz crocobetriebener Fireblade mit den 400 immer noch nicht geklappt hat.
Aber das wird schon noch!!!

Als ich schon auf der Heimreise war, hat der Andreas mit seinem Shorty den einzigen Totalverlust des Treffens fabriziert.

Hier noch die "Flightline" der Wünnenberger Vereinsmitglieder.
Das Nebeneinander lief wieder prima und beiderseits völlig stressfrei, wir wurden wie immer sehr herzlich aufgenommen.
Dafür auch von meiner Seite wieder ein ganz herzliches Dankeschön.
Ich freue mich schon drauf im nächsten Jahr wiederkommen zu dürfen. :)(:
Stressfrei war auch das ganze Treffen, so ganz ohne jeden übergeordneten Wettbewerbsgedanken.
Dennoch gab's auch einen gewissen Wettwerb: Bei jedem Piloten für sich zwischen seinem persönlichen Anspruch und der gemessenen Wirklichkeit....

 

Und hier gibt's 28(!) schöne Videos von teilweise sehr schnellen Flügen, gefilmt vom Mathias alias "bunterfisch".
Auch ihm gilt ganz herzlicher Dank - ist er doch extra zum Filmen aus Belin angereist.
Seine Videos leisten heutezutage deutlich mehr für die Bekanntheit unseres "Nischensports", als redaktionell arg gekürzte Artikel in sogenannten "Fachzeitschriften", die eh nur "Über-40-Jährige" lesen... ;-)
Zudem bringen Sie auch die entspannte Atmosphäre des Treffens sehr viel besser rüber, als Bilder das jemals könnten.

Dank gilt auch dem Verein Speedscene e.V., der die Speedmessanlage unkompliziert zur Verfügung gestellt und betreut hat!
Dieses Kernutensil jeder Speedveranstaltung funktionierte auch diesmal (von extern "verschuldeten" Stromausfällen abgesehen) unauffällig und zuverlässig.

Insgesamt war das Treffen für mich ein sehr schöner Abschluss für die Speedsaison 2014.

 

Startseite