Das "Crocoblade" - Projekt


Teil 1: Formen

© Dr. Ralph Okon 28.12.2014

Für die Saison 2015 soll ein neues Modell her, bei dem die praktischen Erfahrungen der letzten beiden Jahre berücksichtigt werden.
Im September 2014 haben wir gemeinsam beschlossen, das Projekt "Crocoblade" anzugehen. Wie der Name schon sagt, hat das Gemeinschaftsprojekt mehrere Väter: den Alex Grimm, den Christian Erdt und mich.
Ausgangspunkte für Konstruktion und Auslegung sind die "Fireblade XL" vom Alex und mein "Bidenhänder".

Auch Erfahrungen aus den bisherigen Flügen des "Peregrin" des großen "Taifun" und der "Harpyie" sind eingeflossen.

In 2014 wurden Flüge mit allen oben genannten Modellen gemacht und ausgewertet.
Dabei hat sich gezeigt, dass 5kg-Großspeeder ala "Peregrin" und "Harpyie" mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Anlauf brauchen werden, um ihre Höchstgeschwindigkeit erreichen zu können, als real zur Verfügung steht. Alternativ betrachtet, wären nur noch 2-3 Durchflüge möglich - das wäre wenig praktikabel.

Da (altersgerecht) "gute Sichtbarkeit" und "ruhiger Flug" mit im Pflichtenheft stehen, wurden ca. 4kg Startmasse ala "Taifun" und "Bidenhänder" angesetzt.
Um den Stirnwiderstand und die Biegekräfte in der Tragfläche zu reduzieren, wurde die Auslegung mit relativ kleiner Spannweite und großer Flächentiefe von "Fireblade" und "Bidenhänder" übernommen.
Was die Flächentiefe angeht, war vor allem Alex' Frästisch der begrenzende Faktor.

Hinsichtlich des Profils wurden die Erfahrungen mit dem "Paradiesvogel-2x", den "Fireblades" und dem "Bidenhänder" zugrunde gelegt.
Obwohl man theoretisch sehr überzeugend vorrechnen kann, dass das MH-54 nicht weiter verbessert werden kann, scheinen die mit der "Fireblade-XL" und dem "Bidenhänder" bzw. zuvor dem "Paradiesvogel-2x" erzielten Ergebnisse zu zeigen, dass die reale Welt unter Berücksichtigung der bisher erreichten Baugenauigkeiten evtl. ein bissel anders aussieht.
Alle genannten Modelle waren mit einem in der Dicke reduzierten Profil in der Fläche sehr schnell unterwegs, welches nun auch (rein empirisch) für die "Crocoblade" Auslegung übernommen wurde.

Seit wir uns hinsichtlich aller Details der Modellauslegung Ende September 2014 geeinigt hatten, hat sich bereits einiges getan.
Derzeit ruht die Hauptlast auf Alex und seiner Fräse.

Die Urmodelle für Höhenleitwerk und Tragfläche.....

...und für den Rumpf wurden im Dezember 2014 fertig gefräst.

Anfang Januar 2015 wurden die Urmodelle für den Formenbau vorbereitet.
zuerst gefillert,

und dann aufsteigend bis zur 3000er Körnung geschliffen.

Zuletzt wurde auf Hochglanz poliert.

17.01.2015
Der Formenbau beginnt.
Für Flächen- und Leitwerksform wurden in ca. 30 Arbeitsstunden verarbeitet: 3,5 kg Formenharz/Härter, 18,2 kg Laminerharz/Härter, ca. 2 kg Baumwollflocken, ca. 1 kg Talkumpulver, 49 liter Poraver, 33 qm Glasgewebe verschiedener Grammatur und 5 lfd. m Stahlprofil!

das zugeschnittene Gewebe

Max beim Einbringen des Formenharzes

Die ersten Glasgewebeschichten

Das Stützkorsett

Die Deckschichten. Jetzt heisst es erstmal wieder Warten.

19.01.2015
Das Ergebnis kann sich sehen lassen ....
Alex hat seinen Formensatz damit bis auf den Rumpf fertig.

24.01.2015
Die Urformen für Fläche und Höhenleitwerk sind für die Verbringung nach Österreich verladen.

Beim Christian wartete schon eine Palette voll Material, um es dem Alex gleich zu tun.
Am 31.01. und 01.02.2015 war es so weit - in gut 20h Arbeitszeit entstand in Siegendorf ein weiterer Formensatz.

Das Rumpf-Urmodell ist inzwischen auch fast fertig.

Ein "Familienfoto der Formen für die 3 verschiedenen "Blade"-Tragwerke.

Im Februar 2015 begann der Bau der ersten Modelle, im März wurde in die Antriebserprobung eingestiegen.

Die bisherigen Ergebnisse der Flugerprobung sind hier zusammengefasst.

 

Startseite